Medizinische Universität Wien: Cannabis hat ein grosses Potenzial, aber es fehlt noch an Studien.

In einem Artikel mit dem Titel "Biologische Basis von Cannabinoid-Medikamenten", der kürzlich in der renommierten Zeitschrift Science.org veröffentlicht wurde, zieht der Neurobiologe Tibor Harkany (Medizinische Universität Wien) ein gemischtes Fazit über die Fortschritte der Forschung im Bereich des medizinischen Cannabis.


Obwohl die Wissenschaft die Cannabispflanze, ihre zahlreichen Cannabinoide (THC, CBD, CBN, CBG, ....) und das Endo-Cannabinoid-System, das im Menschen und fast allen anderen Lebewesen vorkommt, mittlerweile gut kennt, bleibt seiner Meinung nach noch viel Forschungsarbeit zu leisten, um mehr Medikamente auf Cannabisbasis sicher zu entwickeln.


Warum kommt die Forschung zu medizinischem Cannabis nur langsam voran?


Für Dr. Tibor Harkany sind mehrere Faktoren dafür verantwortlich:



Prof. Dr. Tibor Harkany
Prof. Dr. Tibor Harkany

1. Der sozio-politische Kontext in Europa bremst die Cannabisforschung noch immer. In der Vergangenheit wurde die Pflanze als sehr interessantes Produkt gefeiert, dann gemieden und schließlich verbannt, bevor sie wieder in den Medien auftauchte, vor allem wegen des Aufkommens von CBD und frei verkäuflichen Produkten.


2. Cannabis, oder zumindest sein psychoaktives Molekül (THC), bleibt ein Betäubungsmittel, und aus diesem Grund sind Mediziner sehr vorsichtig, wenn es darum geht, Cannabis im Rahmen einer Behandlung zu erwähnen, und noch mehr, wenn es um die Verschreibung von Cannabis geht. Für Ärzte ist das Risiko des Missbrauchs immer noch ein blockierender Faktor, auch wenn die Praxis zeigt, dass Cannabis ein geringes Abhängigkeitspotenzial hat, wenn es unter Aufsicht in einem klar abgesteckten therapeutischen Kontext verwendet wird.


In diesem Zusammenhang stellt der Forscher einen wichtigen Widerspruch fest:


"Wir wissen, dass Cannabis bei vielen Krankheiten eingesetzt werden kann, und bis zu einem gewissen Grad wissen wir auch, wie es wirkt. Aber die Tatsache, dass es so viele Produkte auf dem Markt gibt, erweckt auch den Eindruck, dass es bei allem und nichts hilft. Aber in Wirklichkeit ist Cannabis keine Wunderpflanze; es hat sehr spezifische Verwendungszwecke und wir brauchen dringend eine Reihe von wissenschaftlichen, evidenzbasierten klinischen Studien zu diesem Thema".


In seiner am 16.12.2021 veröffentlichten Studie hebt Dr. Harkany mehrere vorrangige Forschungsbereiche hervor, darunter mögliche Anwendungen bei Epilepsie, Alterung oder auch neuropathischen Schmerzen.


In Bezug auf die Behandlung von Epilepsie wird festgestellt, dass :


Behandlungsresistente Epilepsie eine wichtige klinische Nische ist, die für Cannabinoid-Medikamente erforscht wird.... Phytocannabinoide, die die CB1R-vermittelte Signalgebung an glutamatergen Synapsen auslösen, dämpfen die neuronale Übererregbarkeit in epileptischen Herden bei Nagern und Menschen. Wiederholte epileptische Anfälle führen zu einer Neurodegeneration, z. B. im Hippocampus. Daher könnte, auch wenn es spekulativ bleibt, die Rettung von Neuronen vor oxidativen Schäden und mitochondrialer Dysfunktion, z. B. durch CBD, teilweise der in klinischen Studien beobachteten erheblichen Verringerung der Häufigkeit epileptischer Anfälle zugrunde liegen.

Abschließend verweist der Wissenschaftler auf die guten Ergebnisse, die bisher mit Präparaten wie Sativex®, Dronabinol oder auch Epidiolex® (CBD auf Rezept) erzielt wurden, und bekennt sich zu einer weiteren ernsthaften und gezielten Erforschung von medizinischem Cannabis:


Die zunehmende Kenntnis der Endocannabinoid-Mechanismen und der Inhaltsstoffe von Cannabis hat zur Entwicklung synthetischer Cannabinoide geführt, die THC-Analoga und strukturell nicht verwandte Verbindungen wie hochaffine und selektive CB1R-Antagonisten und Inhibitoren verschiedener Lipasen und Hydrolasen, die die Synthese und Inaktivierung von Endocannabinoiden katalysieren, umfassen. Einige dieser synthetischen Liganden haben bereits Eingang in die klinische Praxis gefunden (z. B. Rimonabant, Nabilon, Orlistat) oder befinden sich in der klinischen Erprobung (z. B. ABX-1431). Somit ist das wachsende Repertoire an Medikamenten, die auf das Endocannabinoid-System und das Endocannabinoidom abzielen, von großem therapeutischen Interesse.
15 Ansichten